Tropische Depression

von 17 philipp  

Nate ist da! Es ist unübersehbar. Überall liegen Bäume, seit Tagen hat der Regen nicht aufgehört und wenn er doch mal nachlässt, dann nur um gleich drauf mit doppelter Intensität zurück zu kehren. Der Strom ist weg und selbst an den wenigen Orten in der Umgebung, wo einen sonst das Handysignal erreicht, starrt man jetzt gespannt auf den nassen Bildschirm bevor man enttäuscht und durchnässt den Rückweg antritt.

Ganze Geschichte »

BlogNo:02

Vorstellungen (wenn vorhanden) und die Realität in Costa Rica.

von 17 jeanne  

Ein erstes Beispiel wäre da die Pünktlichkeit. Also als mir bei dem Vorbereitungsseminar in Deutschland gesagt wurde, dass wenn die Menschen 8 Uhr sagen, sie 10 Uhr meinen, dann trifft das vollkommen auf meine Gastmutter zu. Ein Beispiel: Sie musste schon ein paar mal morgens den Bus nach Puntarenas nehmen. Mein Gastvater, welcher das komplette Gegenteil ist (später mehr dazu), fängt an sie um halb 6 zu wecken, damit sie um 6 Uhr aufstehen kann. Es dauert dann aber meistens bis 7 Uhr, dass sie endlich aufsteht und darauf sagt sie immer nur, dass sie wohl den nächsten Bus nehmen würde.

Ganze Geschichte »

BlogNo:02

Neues Projekt: Alley Cropping

von 17 charlotte  

Die Methode des „Alley Cropping“ oder auch „Inga Alley Cropping“ wurde durch den Ökologen Marc Hands in den 80er Jahren in Costa Rica etabliert und beschreibt ein gassenförmiges Anbausystem aus der Agroforstwirtschaft, bei dem Feldfrüchte und Futterpflanzen in Abwechslung zu Baum- bzw. Buschreihen gepflanzt werden. Das System wird hauptsächlich in den Tropen angewendet und dient als nachhaltige Alternative zum hier üblichen Rodungsbau.

Ganze Geschichte »

BlogNo:01

Wenn Umweltschützer einen Baum fällen

von 17 jana  

Es sind unsere ersten Tage in Costa Rica und wir verbringen die ersten zwei Wochen zusammen in der Station von Arbofilia im Regenwald. Wir sitzen morgens beim Frühstück, mehr oder weniger munter, während der Tag besprochen und geplant wird. Es steht Arbeit in der Baumschule und bei den Kakaobäumen an. „Und dann kommen ja heute noch die beiden Männer, die den Baum vor der Tür fällen sollen. Das könnte ja mal eine/r von euch fotografieren.“ Bei dieser Bemerkung von Hermann werde ich hellhörig.

Ganze Geschichte »

BlogNo:01

Lass die Affen die Arbeit machen.

von 17 philipp  


Weißschulteräffchen

Wie pflanzt man einen Wald?

Über 800 Baumarten sind heimisch in den Regenwäldern rund um „el Sur“. So sehr man sich auch um Diversität bemüht, es ist unmöglich all diese Arten, deren Unterarten und natürlich die unzähligen Pflanzen niederer Schichten anzusiedeln, zu pflanzen und zu pflegen. Allein die Beschaffung der verschiedenen Samen wäre ein Sysiphos Projekt.

Ganze Geschichte »

BlogNo:01

Ein Besuch im Supermarkt

von 17 julia  

Ich bin mit meiner Gastmutter in einem Supermarkt in der Hauptstadt San Jose einkaufen.

In der Gemüseabteilung will ich Tomaten und Möhren in meinen Einkaufskorb packen, doch meine Gastmama warnt mich vor dem gespritzten Gemüse. Okay das erscheint mir logisch, dann wird darauf heute mangels biologischer Alternativen verzichtet.

Ganze Geschichte »

BlogNo:01

Día internacional de la mujer rural

von 17 marlene  


Frauentag. Und die Männer machen die Küche..

Zu Deutsch: 'Internationale Tag der Landfrauen' - und selbiger findet seit einem Jahrzehnt am 15. Oktober jeden Jahres statt, nachdem die Initiative 1995 auf der UNO-Frauen-Weltkonferenz in Peking ins Leben gerufen wurde. So kamen auch 2017 am Wochenende um den besagten fünfzehnten, an die 60 nicaraguanische Landfrauen mit ihren Kindern auf der Finca Esperanzita, der Wiege des nicaraguanischen Biolandbaus, zusammen. Sie feierten sich und ihre Rolle in der Entwicklung des Landes. Aber ohne jeden Eitel und Egozentrismus.

Ganze Geschichte »

BlogNo:01

1 2 4 5 ...6 ...7 8 9 10 11 12 ... 105