Wehmut

von 15 rojin  




„Ein Gefühl zarter Traurigkeit hervorgerufen durch Erinnerungen an Vergangenes“

Zu oft da frag ich, warum ein Moment vergangen ist, der vergangen ist
Und warum der einfach nicht geblieben ist, der Moment, der gegangen ist.
Denn, wenn alles bald vergeht und Vergangenheit ist
Wozu dann die Zukunft, wenn sie doch eh bald vergangen ist.

Klar, mir bleibt die Erinnerung und daraus die Erfahrung
Doch was bringt mir all das, wenn der Moment nicht zu halten ist?
Alles ist so vergänglich und ich sehe den Sinn nicht.
Die Menschen streben, streben nach Glück
Streben nach dem einen Augenblick der Zufriedenheit,
der dann aber auch nicht bleibt.

Also bleibt dann doch nur die Erinnerung, die mich dann in Wehmut versetzt
Und so ist doch das ganze Leben Wehmut.
Und Wehmut ist so vieles mehr als die bloße Melancholie darüber,
dass ein Moment des Glücks nicht mehr der Gegenwart gehört.

Wehmut ist Sehnsucht.
Der Drang einen Augenblick, nein genau diesen einen schönen Augenblick noch einmal zu erleben
und noch einmal dieses Gefühl der bedingungslosen Freude zu spüren.
Und so ist Wehmut doch irgendwo absurd, weil es eben nicht möglich ist zurück zu gehen
Alles Mögliche, das ist nur im Jetzt möglich, weil ich nur nach Vorn gehen kann
Und das ist auch gut so, denn wenn ich immer nur zurück gehe,
dann käme ich doch nie irgendwo an.

Was mache ich also aus meiner Wehmut?
Ich mache aus ihr Mut!
Mut, den ich aus all den schönen Erinnerungen schöpfe
Mut, dass immer wieder tolle Dinge passieren
Und ich lass die sinnlose Angst los
Die Angst davor, nicht noch einmal so Etwas zu erleben

Also, lass uns all die schönen Erinnerungen nehmen und aus ihnen Mut schöpfen
Für den Moment im Jetzt, damit wir neue Erinnerungen für Morgen haben
Für die Zukunft
Und so ist doch irgendwie alles ein Kreislauf
Erkennst du ihn auch?

BlogNo:08
test custom field:

Noch kein Feedback


Formular wird geladen...