Das Verständnis wächst!

von 13 julius  


Weg in unserm Garten

Nach längerer Zeit im Projekt gewinne ich langsam an Erfahrung und Verständnis für die Kernpunkte des Projektes. Am ersten Dezember haben wir, die "Asosiación familiares Agricor ramonense (AFAR)" einen Markt veranstaltet. Dort ging es um den Austausch von Pflanzensamen und die Vorstellungen unseres Projektes.

An dem Tag wurden Besucher durch unseren Garten geführt und ihnen die wesentlichen Kernpunkte des "Sistema Agroforestal Sostenible (Nachhaltigen Agroforstsystems) erklärt. Natürlich war auch für reichlich Essen, Trinken und Musik gesorgt. Auf jeden Fall haben wir die Tage davor damit verbracht, den Garten für die Besucher herzurichten.


alles schön übersichtlich

Es bedeutet nicht, das letzte Unkraut noch rauszureißen, sondern im Wesentlichen nur Wege anzulegen um auch den älteren Besuchern einen Blick zu ermöglichen.

Was mich dabei am meisten stört, ist der ganze Müll der hier rumliegt. Ich frage mich immer wo das ganze Zeug herkommt, aber ich habe schon beschlossen, einen Tag zu verordnen, an dem alle zum Müll sammeln gezwungen werden. Denn ich kann mir einfach keinen ökologisch wertvollen Garten vorstellen in dem überall Schuhe, Plastikfolien, Plastikbecher und sonst was rumliegt. Könnt ihr das? Aber das ist eine andere Baustelle.


Samen aus der Region

Unser Markt ist einigermaßen erfolgreich verlaufen. Man kann jetzt nicht von einer großen Veranstaltung sprechen, aber es waren doch einige Leute da, die sich interessiert alles angeguckt und einige Gespräche geführt, sowie an der Führung durch unseren Garten teilgenommen haben. Es waren auch Vertreter von unserer Hauptorganisation FEDEAGUA da, die ebenfalls teilgenommen und Plakate gegen die genetische Modifizierung von Samen aufgehangen haben. Wir haben unsere Message und unsere Idee rübergebracht und ich hoffe auch einen kleinen Akzent in Richtung ökologisch freundliche Agrikultur gesetzt.

Und noch was zu meiner Arbeit im Garten. Den „Häcksler-Kasten konnte ich bis jetzt noch nicht umsetzten, da wir eben damit beschäftigt waren alles für den Markt vorzubereiten.

Desweiteren werde ich versuchen nach und nach die ganzen großen Wurzeln im Garten zu entfernen, was nur mit einem Spaten eine ganze Menge Arbeit macht. Aber ich bin der Meinung, dass sie viel zu viel wertvollen Platz wegnehmen und wenn man sie einmal rausmacht, hat man für immer Ruhe.


Mais

Zudem haben wir damit begonnen, neuen Mais zu pflanzen und den alten zu ernten, da die Eichhörnchen schon anfangen, ihn zu fressen. Noch wachsen die kleinen Pflanzen sehr gut, aber ich bin gespannt wie sich das ganze verhält, wenn der Sommer so richtig gestartet ist und der Regen immer seltener wird. Wir haben zwar einen Brunnen, aber der ist für das System nicht vorgesehen und deshalb wird vorerst keine zusätzliche Bewässerung benutz. Ich bin gespannt, was passieren wird ..


Infostand

Canya Wurzeln
























Noch kein Feedback


Formular wird geladen...