Mal was anderes

von 13 sophie  

Eigentlich dachte ich ja, ich würde Bäume im Regenwald pflanzen. Aber durch verschiedene Umstände (z.B. dass es in der Trockenzeit relativ unmöglich ist, irgendwas zu pflanzen, ohne dass es sofort eingeht) bin ich im Schildkrötenprogramm gelandet. Das heisst, ich mache das, was stereotypisch jeder, der als Freiwilliger nach Costa Rica geht, macht: Meeresschildkröten retten.

Und ich kann gut verstehen, weshalb so viele das machen. Auf unseren Patrouillen nachts (um 19h) und morgens (um 4h) auf den paradiesischen Stränden der Osa Peninsula bekommt man die unglaubliche Gelegenheit, ausgewachsene Schildkroeten in der Natur zu sehen. Das ist etwas, was man nicht alle Tage hat.


Arbeitsplatz .. Strand in der früh

Während der Eiablage verfallen sie in eine Art Trance, sodass wir sie ohne Probleme mit „flippertags“, Metallmarken an den Flossen, markieren können. Ausserdem machen wir ein sogenanntes „healthassesment“, bei dem wir sichergehen, dass Augen, Nase, Haut, Panzer und Fettgehalt der Schildkröte okay sind und dass sie keine Krankheiten hat. Dann müssen wir ihre Länge messen, sowie die Spur, die sie im Sand hinterlassen und die Distanz zur Vegetation. Und natürlich identifizieren wir sie.

Auf der Osa Peninsula, wo ich arbeite, gibt es vor allem die Olive Ridley und die Green Sea Turtle. Hin und wieder kommt eine Hawksbill, und einmal wurde auf dem Strand sogar die Spur einer Leatherback Schildkröte gefunden, die grösste Meeresschildkröte der Welt. Häufig haben wir, vor allem morgens, nicht immer das Glück eine Schildkröte anzutreffen. Häufig finden wir nur die Spuren, die wir wieder messen. Eine Spur gibt aber auch schon relativ detaillierte Auskunft über die Schildkröte - je nach Grösse (Green Sea Turtles sind nach der Leatherback die zweitgrösste Spezies, während die Olive Ridley um einiges kleiner ist) und Symmetrie (da die Olive Ridley kleiner ist, kann sie sich leichter den Strand hochhieven, mit einer Art Soldatenkriechen, sodass die Spur asymmetrisch ist, während die Green Turtle ihr ganzes Gewicht Stück fuer Stück hochzieht, was eine symmetrische Spur produziert).

Und wir markieren die Nester, um nach etwa 50 Tagen das Schlüpfen der Babyschildkröten zu bewachen. Man kann sich kaum vorstellen, wie unglaublich süss so ein kleines Reptil sein kann.


Schildkröte

Und es ist unglaublich, wie viele Feinde so ein kleines Reptil haben kann - von Krabben und Krebsen über Falken, Geier, Coatis, Hunde und Menschen. Und das sind die Feinde, bevor sie überhaupt das Meer erreicht haben. Und dann kommen alle möglichen Fische hinzu, Haie, Pelikane, es gibt nicht viel was sie nicht fressen möchte. Unsere Aufgabe ist es, sie vor allem, vor dem wir sie schützen können, zu schützen. Trotzdem überlebt statistisch nur eins von 1000 Babys bis ins Erwachsenenalter. Da wir eine biologische Forschungsstation sind, spielen wir aber natürlich nicht nur am Strand. Die Daten, die wir sammeln, müssen alle von einer Person eingetragen und von einer anderen Person korrekturgelesen werden (auch mein Job). Unser Ziel ist es, durch Forschung und Beobachtung eine Uebersicht ueber die Schildkrötenpopulation unserer Straende zu erstellen, ihr Verhalten und ihre Präferenzen zu dokumentieren und mit den Resultaten die Erhaltung dieser faszinierenden Tiere sicherzustellen.

1 Kommentar

Kommentar von: Sarah [Besucher]

erstmal ein “oooohhhh wie süß!”
Sehr erschreckend finde ich aber die Zahl, dass nur 1000 Babys es ins Erwachsenenalter schaffen!
Weißt du, wie lange du dort noch bleiben wirst?
Wie sieht es denn so aus mit der Schildkrötenpopulation bei euch?


Formular wird geladen...