[Wahl] Stichwahl

von miriam_12  

Luis Guillermo Solís wird neuer Präsident - das stand eigentlich schon seit Wochen fest. Mittlerweile wurde dies durch die Präsidentschafts-Stichwahlen wirklichkeit. Solís von der Partei Acción Ciudadana (PAC) gewann mit 77,8% gegen den zurückgetretenen Johnny Araya der Regierungspartei (PLN)(siehe Präsidentschaftskandidat Johnny Araya gibt vor Stichwahl auf). Ich war im größten Wahlzentrum Nicoyas und habe dort mit Wahlhelfern und Wählern gesprochen.

San Martín ist ein eher armes Viertel mit sehr vielen Einwohnern, 4850 Menschen sind hier wahlberechtigt, mehr als in jedem anderen Wahlzentrum in Nicoya. Vor dem Eingang der Schule hatten PAC und PLN Stände aufgebaut, überall liefen Wahlhelfer herum. Vor manchen der Klassenräume, die als Wahllokal dienten, bildeten sich Schlangen, andere waren eher spärlich besucht.


Wahlstand PAC

An den beiden Wahlständen draußen schlugen die Wahlhelfer mithilfe des Namens nach, in welchem der 15 Wahllokale der Besucher wählen muss. Anschließend begleitete ein Wahlhelfer sie zu diesem Raum. Die Wahlhelfer vom PAC waren sehr motiviert und erzählten mir, dass die Wahlbeteiligung bisher eher niedrig wäre. Aber die meisten Leute würden so um halb vier, vier kommen, wenn es nicht mehr so heiß ist. Ich konnte kaum mit ihnen reden, denn andauernd kamen Wähler, die betreut werden mussten. Ich war überrascht, woher die ganzen PAC-Mitarbeiter kamen, waren sie doch bei der letzten Wahl in Guanacaste kaum präsent gewesen. Der PAC-Hauptverantwortliche des Standes gab zu, dass sie in der letzten Kampagne zu wenig gearbeitet hätten, aber er und ein anderer unterstützen schon seit vielen Jahren PAC. Für diesen zweiten Wahlkampf hätten sie mehr, auch finanzielle, Unterstützung bekommen und so viel mehhr Megafonwerbung, Hausbesuche, Versammlungen und anderes machen können.


Wahlstand PLN

Am Stand von PLN war es ziemlich ruhig. Die weißgrünen Wahlhelfer erzählten freimütig, dass die Partei kein Geld habe und alle die hier seien, das "aus purer Liebe" zur Partei machen würden. Man merkte ihnen an, wie deprimiert sie angesichts der roten Übermacht waren - und das, obwohl Guanacaste eigentlich PLN-Hochburg ist. Bei den Wahlen am 2. Februar war Frente Amplio der einzige ernst zu nehmende Gegner. Eine Wahlhelferin erklärte mir überzeugt, dass der Rücktritt Johnny Arayas nichts beeinflusst hätte. Sie und die anderen seien trotzdem mit allem, was sie mobilisieren konnten, in die Dörfer gefahren, um mit den Menschen zu reden. Nun, wie ich sehen konnte, hat das nicht gereicht. Ob sie noch irgendeine Hoffnung für den heutigen Tag hätten? "Die Hoffnung verlässt uns zuletzt", entgegnet der Mann neben mir und wirkt selbst nicht überzeugt.

Die Wähler schienen gut gelaunt zu sein. Eine Wählerin, mit der ich sprach, wies noch einmal auf die niedrige Wahlbeteiligung hin. Sie sei aber trotzdem wählen gegangen, schließlich müsse man seine Pflicht erfüllen. Wen sie gewählt habe? PAC, zum ersten Mal in ihrem Leben. Luis Guillermo Solís hätte sie in dieser Kampagne ein bisschen mehr überzeugt. Inwiefern, das konnte sie mir nicht genauer erklären.

Später traf ich noch ein paar Freunde von mir. Sie waren schon wählen, im Frente Amplio T-Shirt. "Ich habe ungültig gewählt. Es macht bei den beiden Parteien ohnehin keinen Unterschied", erklärt eine von ihnen. Nach aktuellem Stand haben 1,4% der Wähler sich für diese Option entschieden - oder den Zettel gleich ganz weiß gelassen. Insgesamt war es eine ziemlich unspektakuläre Wahl mit vorhersehbarem Ausgang. Dementsprechend gering war auch die Wahlbeteiligung: nur 56,8% der Ticos gaben ihre Stimme ab.

3 Kommentare

Kommentar von: Sarah [Besucher]

Na dann ich ja mal gespannt, ob der Regierungswechsel etwas bringt..was hattest du denn für ein Gefühl? Glauben die Leute wirklich, dass sich jetzt was Neues auftut? Oder denken sie, dass es halt einfach so weitergeht wie bisher, auch mit neuer Regierung? Laut Jan-Hendrik gibt es ja doch ein paar Stimmen, die nicht an einen wirklichen Regierungswechsel glauben?!

Kommentar von: Corinna [Besucher]  

Ich war am Wahltag der Stichwahl in San Jose gerade.. Die gruenweissen Farnen an den Autos konnte ich etwa mit meinen Haenden zaehlen.. gegen die Meere von rotgelben Farnen.. einmal bin ich eine Zeit bei einer Ansammlung von Menschen geblieben in einem Park, die alle zuammen kurz vor 18 Uhr auf das Ende der Wahl gewartet haben, aber schon laengst eigentlich am Feiern waren. Irgendwann sah ich in der Masse dann eine einzelne gruenweisse Farne, die solidarisch mitschwaenkte.. und auch soweit sichtbar friedlich in der Menge aufgenommen wurde.. zumal ja eh klar war,wie die Wahl ausgehen wuerde.. war auch keine grossartige neue Reaktion spuerbar als dann ueber eine grosse Leinwand die ersten Hochrechnungen bekannt gegeben wurden.

Kommentar von: Magda [Besucher]

Ich finds gut, dass es einen Regierungswechsel gab, war ja wohl auch mal nötig. Schön, dass die Costaricaner nicht wie gewisse Schäfchen hier in Bayern immer wieder zur selben Farbe laufen ;) Ob der Wechseletwas bewirkt, wird man dann sehen… ich drücke die Daumen.


Formular wird geladen...