Und plötzlich ist er einfach da…

von 15 klara  


Kaffeeblüte, vertrocknet

Ein unbeliebtes Thema in Deutschland. Meistens wird es schnell verdrängt. Man liest wieder einen Zeitungsartikel und nimmt sich vor zukünftig ein bisschen mehr Rad zu fahren aber nach einer Woche ist der Vorsatz wieder vergessen. Klimawandel. Das klingt so utopisch und weit weg. Doch hier in Nicaragua ist das anders: Der Klimawandel ist längst Realität. Blühte der Kaffee auf der Esperanzita (1) sonst im Mai (Ende der Trockenzeit), hat er dieses Jahr schon im Dezember (Anfang der Trockenzeit) angefangen, was sich schwerwiegend auf die Ernte auswirkt: Während der Trockenperiode trocknen alle Früchte ab. Es gibt kaum noch Ertrag.

Ganze Geschichte »

Wehmut

von 15 rojin  




„Ein Gefühl zarter Traurigkeit hervorgerufen durch Erinnerungen an Vergangenes“

Zu oft da frag ich, warum ein Moment vergangen ist, der vergangen ist
Und warum der einfach nicht geblieben ist, der Moment, der gegangen ist.
Denn, wenn alles bald vergeht und Vergangenheit ist
Wozu dann die Zukunft, wenn sie doch eh bald vergangen ist.

Ganze Geschichte »

Mehr Kreativität für unseren Müll!

von 15 marleen  



An manchen Tagen scheint mir der Lärm in San José noch lauter, die Stadt noch dreckiger, grauer, vermüllter, anstrengender. Obwohl ich mir dann nichts sehnlicher wünsche als einen ruhigen Rückzugsort, mache ich mich auf den Weg. Mein Zimmer kann, wegen der Lage zur viel befahrenen Straße, so etwas eh nicht bieten.

Ganze Geschichte »

Probleme eines Fischers im Golf von Nicoya

von 15 marie  


Fischer warten darauf, mit ihrer Arbeit beginnen zu können.

Ich fühle mich stolz, die Möglichkeit zu haben, so nah mit dieser Gemeinde zusammenleben zu können. Man erfährt bzw. erlebt viel des Alltags eines pescador artesanal, eines „kleinen“ Fischers mitsamt den Problemen und den schönen Momenten, die das Leben hier so unauswechselbar machen. Momente, wie das freudige Erwarten des Fanges, die frische, selbstverdiente Kost, ein tiefgründiges Gespräch unter dem Sternenhimmel mitten auf dem Meer, die Nähe zum Meer, die die Zeit in der Kirche, das Beisammensein mit der Familie, die langsame, entspannte Atmosphäre...

Ganze Geschichte »

Ein Aufatmen geht durch Guanacaste

von 15 jeanne  

Ein Aufatmen geht durch Guanacaste
Monatelang tiefe Risse im Boden

Ich bin in San José und ruhe mich etwas aus, denn meine Mama ist heute früh morgens um 3Uhr am Flughafen angekommen und wir haben nicht viel geschlafen. Ich liege also am Pool als mich plötzlich etwas Nasses trifft. War das etwa ein Regentropfen? Ich schaue zum Himmel auf, er ist zu gezogen mit dunkeln Wolken! Weitere Regentropfen küssen meine Haut.

Ganze Geschichte »

Was, wenn das Wasser weg ist?

von 15 marleen  


Guanacaste, April 2016.

Stelle dir vor, du drehst den Wasserhahn auf und es kommt nur ein kleines Rinnsal heraus…

Stelle dir vor, du stehst morgens auf und du kannst dich nicht duschen, weil schon wieder das Wasser abgestellt wurde…

Ganze Geschichte »

Darf ich bitten?

von 15 rojin  

Wenn man an Lateinamerika denkt, dann assoziiert man meist neben großer Lebensfreude und atemberaubender Natur auch noch Bilder von feurigen Latinos und Latinas, die geschwind das Tanzbein schwingen. Als wir in Deutschland auf dem Pro REGENWALD Vorbereitungsseminar mit Monika und Michael Merengue und Salsa lernten, fand ich es zwar super witzig, aber ich hätte mir nicht vorstellen können, wie wichtig doch diese Basic-Schritte für mich sein werden.

Ganze Geschichte »

1 ... 7 8 9 ...10 ... 12 ...14 ...15 16 17 ... 97