Weil ich selbst verwirrt war - Cajeta und alles darum herum

von 21 clara  

Meine Quelle ist fast ausschließlich eine einzige Internetseite, ich übersetze die Informationen lediglich, mich hat diese Frage jedoch die gesamte Zeit hier interessiert.

Ganze Geschichte »

BlogNo:09

Regen und Tamales

von 21 josy  


Rancho - die Frauen organisieren die Kochaktion freiwillig, auch sie haben Kinder, welche das Colegio besuchen

Es fallen bereits ein paar Tropfen während ich die schweren, aus einem Stück gegossenen Gummistiefel überziehe und an einer unreifen Mango kauend beginne am Rand des interamerikanischen Highways entlangzugehen. Es ist heiß, aber nicht so heiß wie die letzten Tage, an denen kein Schatten von dicken, grauen Gewitterwolken gespendet wurde, so wie jetzt. Schwer hängen sie über dem Tal in dem das kleine Dorf liegt.

Ganze Geschichte »

BlogNo:02

Abenteuer abseits der Arbeit

von 21 frederik  

Manchmal geht es in mein deutsches Hirn gar nicht rein, wie hilfsbereit die Leute hier sind. Man hat fast das Gefühl, dass das eine der Sachen ist, die die Menschen hier am meisten stolz macht.

Ganze Geschichte »

BlogNo:10

Darüber, was ich über Indigene und ihre Rechte mitbekommen habe

von 21 nathalie  

Mitte März war ich in Salitre, territorio indígena. Im Dezember kurz vor Weihnachten war ich in Terrába, auch territorio indígena. Terrába besonders umkämpft in den letzten Jahren. Umkämpft klingt eigentlich zu viel. Aber praktisch kämpfen die Indigenen dort schon; um ihr Land zurückzuerlangen. Und praktisch tun die, in dessen Händen das Land derzeit ist, sehr viel dafür, dass das auch so bleibt.

Ganze Geschichte »

BlogNo:13

Staub und Abgas gegen Krebs

von 21 clara  

Dieser Typ in den merkwürdigen Klamotten unterhält sich ca. zwei Wochen vor dem 27. März über diese Aktion. An jenem Sonntag wird es eine Motocross-Spendenaktion geben, für Wilmer, daher die schräge Kleidung also.

Ganze Geschichte »

BlogNo:08

Alltagsleben

von 21 frederik  

So langsam hat man echt das Gefühl, sich in Costa Rica eingelebt zu haben. Auch wenn es immer noch keinen wirklichen Arbeitsalltag gibt und es diesen, so wie es aussieht, auch nie geben wird, hat man abgesehen davon schon eine Art Routine entwickelt.

Ganze Geschichte »

BlogNo:09

Feuerfeld

von 21 greta  


Feuer in der Nacht

Wenn die Sonne verschwindet und die Dunkelheit ihren Platz einnimmt, werden die Hügel um Nicoya vom Feuer gefressen.


Wie ein Parasit frisst es den Berg von innen auf, kriecht dahin, breitet sich aus, langsam aber tödlich.


Präsent durch den ständige Rauchgeruch und doch weit genug entfernt.


Unbehagen sobald das Glutband den Hang verlässt und plötzlich ganz nah ist.

BlogNo:09

1 3 4 5 ...6 ...7 8 9 10 11 12 ... 138